Tortillas, Tapas und Tequila…

…unter diesem Motto bewegt sich die siebenköpfige Latin-Rock-Band aus Osnabrück abseits ausgetretener Cover-Rock-Pfade im Bereich zwischen Latin und Rock.

Cantina

Die vermutlich einzige Band dieses Genres in Osnabrück/Umland wurde bereits im Jahr 1998 von dem Bassisten Michael „Michi“ Meinecke, dem Drummer Michael „Nibbel“ Niebusch sowie dem Osnabrücker Urgestein des Blues Rock – Wolfram „Carl“ Riepe – zunächst als traditionelle Blues-Rock-Coverband gegründet. Nachdem kurz nach der Gründung der Leadgitarrist Olaf „Olli“ Thielsch das Line-Up erweiterte und bei einem Gig in der ehemaligen „Vitischanze“ „ganz zufällig“ die Percussionistin Ingrid „Pinna“ Neteler sowie der Multiintrumentalist Wolfgang Hampe-Neteler im Rahmen einer spontanen Session zur Freude des Publikums die Bühne enterten, war Cantina aus der Taufe gehoben.

Durch die neuen Mitglieder und nicht zuletzt den maßgeblichen Einfluss von Pinna Neteler, orientierte sich die Band stilistisch neu in Richtung der Lateinamerikanischen Rockmusik, wie sie seit dem legendären Woodstock-Festival durch Carlos Santana bekannt gemacht wurde.

2015 verließ Mitgründer Carl Riepe nach 17 prägenden Jahren unerwartet die Band. Für ihn übernahmen Debbie Wilcock und Georg „Jorge“ Weyer die Gesangsmikros und Georg noch zusätzlich den Job als Rhythmusgitarrist.

Cantina bietet lateinamerikanisch, karibisch und spanisch beeinflusste Rockmusik von u.a. Gregg Rolie, Massada und natürlich Altmeister Carlos Santana, mal instrumental, mal mit in englischer, spanischer und portugiesischer Sprache vorgetragenen Texten, garniert mit der Spielfreude und dem langjährigen musikalischen Verständnis der Musiker.Pinna

Cantina – das ist percussion- und gitarrendominierte Musik, bei der die Tapas vom Teller fliegen.